Die Flammen schlugen gestern am späten Abend weit sichtbar aus dem Fenster der Dachgeschosswohnung in Holzminden. Rund 80 Kräfte der Feuerwehr verlegten umgehend die gesamten Fahrzeuge der Dienststelle zum Brandort in den Forsterweg. Zudem waren der Rettungsdienst mit sieben Personen, das TWH, die Stadtwerke und der örtliche Stromversorger zur Unterstützung vor Ort. Bereits bei Ankunft der Einsatzkräfte kamen die fünf Betroffenen des Mehrfamilienreihenhauses den Rettungskräften entgegen. Die beiden Geschädigten aus der Dachgeschosswohnung wurden hierbei leicht verletzt. Davon erlitt eine Person nach Polizeiangaben eine Rauchgasvergiftung und leichte Verbrennungen, während die andere Person nur eine Rauchgasvergiftung hat und zur Überwachung im Krankenhaus war.
Glücklich schätzen kann sich dabei der 49-jährige Bewohner der Dachgeschosswohnung, der durch die Alarmierung des Rauchmelders auf den Brand aufmerksam gemacht wurde. Darüber hinaus muss man dem couragierten Passanten danken, der das Feuer erblickte und umgehend in das Gebäude stürmte, um dem Betroffenen aus der Dachgeschosswohnung zu helfen. Nach Ermittlungen der Polizei wird von einem technischen Defekt ausgegangen, der zu diesem Großeinsatz in der Kreisstadt geführt hat.

Feuer in Holzminden: Rauchmelder und couragierter Passant verhindern Schlimmeres

Beitragsnavigation